Sicherungstechnik

Prävention und Aufmerksamkeit verhindern Einbrüch

Wie erfolgreich jedoch der Einsatz mechanischer Sicherungen und Einbruchmeldeanlagen sein kann, zeigt die jährliche Auswertung des Bayerischen Landeskriminalamtes. So wurden im Jahr 2014 in Bayern 2.326 Einbrüche durch Sicherungstechnik verhindert. Beeindruckend zudem ist die Aufmerksamkeit und Zivilcourage von Zeugen, durch die in weiteren 446 Fällen Einbrüche verhindert werden konnten.

 

Kostenlose Beratung nutzen!

Als besonderen Service bietet das Polizeipräsidium Stuttgart jederzeit eine kostenlose und kompetente Beratung zum Einbruchschutz bei Ihnen zu Hause durch ihre Präventionsexperten an. Terminvereinbarungen sind über die Rufnummer 0711/8990-1230 oder

E-Mail stuttgart.pp.praevention@polizei.bwl.de möglich. Die Polizei führt zudem eine sogenannte Errichterliste, das heißt eine Übersicht zuverlässiger Sicherheitsfachbetriebe aus der Region.

 

Finanzielle Anreize sichern!

Einen Überblick über Fördermöglichkeiten finden Sie auf unserer Sonderseite. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, Investitionen in Sicherungstechnik unter bestimmten Voraussetzungen steuermindernd zu berücksichtigen oder einen Nachlass auf die Hausratversicherung zu erlangen. Sprechen Sie hierüber mit Ihrem Steuerberater oder Versicherungsunternehmen!

 

Sicherheit für Ihre Wohnung und Ihr Haus lässt sich planen

  • Schon für wenig Geld lassen sich Wohnung oder Haus mit geeigneter Sicherungstechnik aus- oder nachrüsten.
  • Sicherungstechnik schützt nur, wenn sie auch benutzt wird.
  • Sie möchten bauen? Berücksichtigen Sie Sicherungstechnik bereits in der Planungsphase. So sparen Sie sich zusätzliche Kosten und spätere Unannehmlichkeiten.
  • Alarmanlagen ergänzen bestehende Sicherheitstechnik. Am besten ist eine Kombination von mechanischer Sicherheitstechnik und einer Einbruchmeldeanlage (Alarmanlage).
  • Jede Wohnung und jedes Haus erfordern eine individuelle Lösung. Die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle informiert Sie kostenlos und direkt bei Ihnen zu Hause.
  • Aber auch Licht schützt! Ein gut einsehbares und ausgeleuchtetes Grundstück kann Einbrecher abschrecken:
  • Bäume und Sträucher können die Außenbeleuchtung nutzlos machen.
  • Schließen Sie nachts Vorhänge, Jalousien oder Fensterläden und verhindern Sie damit Einblicke in Ihre Lebensgewohnheiten und Ihre Einrichtung.
  • Verwenden Sie Bewegungsmelder für Ihre Außenbeleuchtung.
  • Verwenden Sie für die Innenbeleuchtung Zeitschaltuhren. Die unregelmäßige Regulierung der Innenbeleuchtung oder von Radio- oder sonstigen elektronischen Geräten täuscht Anwesenheit vor.
  • Vorsicht! Als Grundstückseigentümer sollten Sie bei längerer Abwesenheit Gegenstände, wie z. B. Trittleitern oder Gartenmöbel, die als Einstiegshilfe genutzt werden können, nicht in der Nähe des Hauses belassen.

 

Video Einbruchschutz